Stephan Wrobel

About (me)

Stand 21.03.2020

Momentan sind einige Rubriken (hier der aktuelle Arbeitsstand) dieser Homepage noch nicht wieder erreichbar, weil am Design oder Inhalt gearbeitet wird. Andere Bereiche sind online, worauf mit Links am Schluss der Startseite oder hier hingewiesen wird. Grunsätzlich ist empfehlenswert, die aufgerufenen Internetseiten mit "Refresh" zu aktualisieren, sonst siehst unter Umständen eine ältere, von deiner Hardware gespeicherte Seite!

Über mich. Bin politisch neutral und unabhängig, parteilos (nicht sprachlos); gottgläubig, Christ, jedoch kirchlich ungebunden, ebenso ideologisch, frei (dabei dem Grundgesetz, der Vernunft und Mitmenschlichkeit verpflichtet, frei auch von Kalenderritualen, Verschwörungstheorien und Esoterik; Nichtraucher). Persönliche Freiheit gehört für mich als scheinbar hochsensiblen Menschen von Jugend an mit zu den höchsten und wichtigsten Menschenrechten, worauf ich an anderer Stelle eingehe (zB im externen Blog "Ich bin ein Berliner!").

Und bin nicht gewerblich hier, sondern solange ich Freude am Texten und Fotografieren (und die Möglichkeit dazu) habe!

Aufgewachsen in West-Berlin. Seit 1979/1980 übe ich mich im journalistischen Schreiben (bis heute).

Von 1996 bis 2008 umfasste das ausgeübte Handwerk, also mein Recherchieren, Dokumentieren, Texten und das Veröffentlichen durch Dritte, ein spezialisiertes Forschungsgebiet zur deutschen Geschichte über aus Gewissensgründen verfolgte und eingesperrte Menschen unter den Diktaturen, einst und teilweise heute noch "vergessene Opfer", unter anderem die hingerichteten Kriegsdienstverweigerer im Zweiten Weltkrieg. Seinerzeit lebte ich in Wiesbaden und Selters/Taunus (Hessen) von 1972 bis 2008.*

* Mehr darüber an anderer Stelle, zum Beispiel unter "Leben | RückBLiCKE" und "jwhistory". Heute bin ich, was meinen, diesen längst vergangenen und "vergessenen" Lebensabschnitt betrifft, dennoch daran interessiert, die Manuskripte und Forschungsergebnisse aus den zwölf Jahren intensiver Archiv- und Schreibtätigkeit, die damals für Redebeiträge, Publikationen und Ausstellungen im In- und Ausland erfolgte, aufzuarbeiten und zu Nachschlagezwecken online zu stellen. Daran arbeite ich ebenfalls gegenwärtig, wie es Zeit und Umstände erlauben.

Ende November 2008 zog ich von Selters/Taunus weg, gab die explizite Zeitgeschichtsforschung sowie meine institutionellen Zugehörigkeiten auf und begann einen neuen freien zufriedenen, ausgefüllten Lebensabschnitt:

Zuerst auf der Schwäbischen Alb (Baden-Württemberg, Dezember 2008 bis März 2011) und seit April 2011 am Alpenrand in der Grenzstadt Freilassing (Bayern) am Stadtrand von Salzburg (Österreich).

Die online präsentierten Fotos und Texte – mal fröhlich, mal informativ, mal ernst – schöpf(t)e ich meist aus dem neuen Lebensmittelpunkt im schönen Landkreis "Berchtesgadener Land" (BGL) oder anderswo in Oberbayern, zum Beispiel im Chiemgau, sowie in Salzburg Stadt und Land (Österreich).