Laufende Projekte

 

Der folgende Text wird gegenwärtig noch bearbeitet und ist daher Änderungen unterworfen:

 

Freilassinger Biografie-Projekt

"Was man schreibt, das bleibt!"

 

Bearbeitet am 14.08.2019

"Freilassinger mit Pfiff – Biografien der Eisenbahner-Stadt" ist der Titel eines Projekts, das inzwischen als "Freilassinger Biografie-Projekt" bezeichnet wird, weil es auch Kurzbiografien von Nichteisenbahnern mit Bezug zu Freilassing einschließt. Das Projekt läuft (vorläufig) bis Dezember 2019 und wird von Einrichtungen der Stadt und des Bundes gefördert werden. Ziel ist, die Erinnerungen von Zeitzeugen nach dem Motto "Was man schreibt, das bleibt!" für heute und auch für künftige Generationen zu bewahren.

Worum geht es dabei genau? 

Beim "Freilassinger Biografie-Projekt" werden Menschen in und aus Freilassing, der Stadt der Eisenbahn und der Eisenbahner, die in der Regel einst bei der Eisenbahn und verwandten Einrichtungen gearbeitet haben, die Möglichkeit erhalten, aus ihrem Leben mit Bezug zu Freilassing zu berichten, indem sie es am besten aufschreiben und mir zur weiteren Verwendung für das "Freilassinger Biografie-Projekt" überlassen.

Diese Erinnerungstexte können spontan mit der Hand geschrieben und müssen nicht sehr lang sein – es geht dabei um etwas Informatives, Wissenswertes, Heiteres oder Ernstes in Verbindung mit dem Thema "Eisenbahn" und "Freilassing". Die Zeitzeugen berichten etwas, was nach Durchsicht als Basis für eine Kurzbiografie auf der Homepage der Stadt Freilassing im Bereich "KONTAKT - miteinander für Freilassing"/Bürgerinitiate präsentiert werden kann.

Vordergründig geht es also um Material für Kurzbiografien, in denen es um Freilassinger Einrichtungen (wie die Eisenbahn), Menschen, historische Gebäude (Fabriken, Feuerwehrhaus, Kirchen, Wirtshäuser, Krankenhaus, Vereine usw.) oder um Ereignisse in der Geschichte der Stadt geht (zweiter Weltkrieg, Wiederaufbau, Heimatvertriebene), worüber jemand etwas berichten oder kurz erzählen, besser: aufschreiben kann!

Gleichzeitig kann natürlich jeder auch einen längeren Bericht verfassen, wenn er das möchte, was ebenfalls verarbeitet und aufbewahrt wird und als Quelle dienen kann, ebenso zum Nutzen für künftige Generationen!

Wie läuft das ab?

Allen, die an diesem Projekt teilhaben möchten, werden ein Fragebogen mit einigen wenigen Fragen zusammen mit einer Einwilligungs- und Datenschutzerklärung ausgehändigt (wie heute üblich), mit der Bitte, sie bis zu einem bestimmten Termin ausgefüllt an mich zurückzugeben. Sie geben damit das Einverständnis für die spätere mögliche Verarbeitung ihrer aufgeschriebenen Informationen als Kurzbiografie (mit Fotos), Veröffentlichung und zur Bewahrung ihrer Erinnerungen. Grundsätzlich kann Ihr Bericht (ohne Foto) als Grundlage auch anonymisiert für die Kurzbiografie Verwendung finden, wenn Sie das ausdrücklich wünschen. Kurbiografien mit Foto und Name sind natürlich schöner.

Wenn ein Zeitzeuge viel mehr aus seinem Eisenbahnerleben oder zur Stadt Freilassing berichten möchte, also was weit über eine Kurzbiografie oder Anekdote hinausgeht, dann ist er herzlich dazu eingeladen und kann dafür gern zusätzliche Blätter benutzen.

Wer kann sich beteiligen?

An dem Freilassinger Biografie-Projekt können sich alle älteren Freilassinger beteiligten, wobei viele von ihnen einen Bezug zur Eisenbahn haben werden, andere jedoch nicht, dafür jedoch vielleicht einen anderen interessanten Bezug zur Stadt Freilassing, der ebenfalls nicht verloren gehen soll.

Auch ehemalige Verwandte und gute Bekannte von verstorbenen Eisenbahnern (m/w) oder von verstorbenen Persönlichkeiten aus Freilassing können sich an dem Projekt beteiligen, die Fragebögen ausfüllen und dazu beitragen, dass kleine Geschichten, Anekdoten oder sonstwie Wissenswertes über die Stadt Freilassing von einstigen Bürgern bewahrt werden.

Was muss ich jetzt tun?

Sie erhalten auf verschiedene Weise einen Fragebogen ausgehändigt, entweder von mir persönlich (oder durch Helfer). Sie können den Fragebogen auch bei mir anfordern. Dabei notiere ich bereits Ihre Adresse und Telefonnummer, damit ich nachfragen kann, ob Sie noch Fragen zu dem Projekt haben oder alte Fotos sowie bei Bedarf kann ich Sie über die Entwicklung des Projekts informieren.

Wer erhält die ausgefüllten Bögen zurück?

Den ausgefüllten Fragebogen (mit Foto bzw. wir machen einen Fototermin aus) mit der unterschriebenen Datenschutzerklärung bitte nur mir übergeben oder senden (oder in den Briefkasten werfen), damit der Bericht bei dem Projekt berücksichtigt werden kann:

Biografie-Projekt
Stephan Wrobel
Augustinerstraße 11
83395 Freilassing

Email: biografie-projekt@gmx.de
SMS: 0163 739 8184

 

Danke für das Interesse, die Zusammenarbeit oder Mitarbeit bei diesem Projekt, das auch hier unter dem Motto des KONTAKT-Bürgerbüros "Miteinander für Freilassing!" (verantwortlich Michael Schweiger) stehen soll.

Stephan Wrobel

Bald folgen die Informationen zum "Freilassinger Biografie-Projekt" auf der KONTAKT-Homepage der Stadt Freilassing/Bürgerinitiatven (in Vorbereitung).