Kinderbild oben: Josef Maria Schneck, um 1935. Deportiert am 13. März 1943 nach Auschwitz. Ermordet am 29. April 1943 oder am 10. Januar 1944. Ein eindeutiges Todesdatum ist nicht überliefert. © Privatbesitz Elisabeth Schneck-Guttenberger / Fotocollage Stephan Wrobel / Flyer, Gedenken an die Deportation der Münchner Sinti und Roma am 13. März 1943, Landeshauptstadt München, Stadtarchiv München in Kooperation mit NS-Dokumentationszentrum München.

Stephan Wrobel

NS-Opfergruppen Südostbayern und Salzburg

Verfolgungsgrund: rassistisch, "Zigeuner" (Antiziganismus),
Gruppenzugehörigkeit Sinti und Roma

Einführung

Textstand 13.03.2021 | 22.03.2021 (refresh mit , vgl. Info)

Fotocollage Stephan Wrobel / Flyer, Gedenken an die Deportation der Münchner Sinti und Roma am 13. März 1943, Landeshauptstadt München, Stadtarchiv München in Kooperation mit NS-Dokumentationszentrum München Gedenkveranstaltung in München. Am 13. März 2021, zwischen 18 und 21 Uhr, werden die Namen der vor 78 Jahren aus München und Umgebung nach Auschwitz deportierten und dort ermordeten Sinti und Roma an die Fassade des NS-Dokumenationszentrums (www.nsdoku.de) am Max-Mannheimer-Platz in München projiziert, ebenso Fotos von Opfern (Screenshot links). Die bayerische Landeshauptstadt ehrt die Opfer dieses Völkermords mit einem Gedenktag am 13. März zum vierten Mal in Folge, auch dieses Jahr.

Währenddessen gehöre ich zu den rund 50 Menschen, die am Samstagabend in diesen Pandemiezeiten die Gedenkveranstaltung via Livestream online verfolgen (www.youtube.com/nsdoku):

Kranzniederlegungen am Denkmal auf dem "Platz der Opfer des Nationalsozialismus" in München (Screenshot).

Seit 1995 befindet sich dort ein Gedenkstein, der an die ermordeten Münchner Sinti und Roma erinnert. Stilles Gedenken an die Deportierten als Videoeinspielung (Screenshot rechts). screenshot

Grußworte aus München von Bürgermeisterin Katrin Habenschaden und Erich Schneeberger vom Landesverband Bayern des Verbandsvereins der Sinti und Roma in Deutschland. screenshot

"Antiziganismus in der Bundesrepublik Deutschland: Kontinuitätslinien und Brüche" lautet das Vortragsthema des Gastredners Dr. Markus End, Zentrum für Antisemitismusforschung – TU Berlin (Screenshot). screenshot Die Zeugnisse von Diskriminierung von Sinti und Roma wegen ihrer Gruppenzugehörigkeit aus Vergangenheit und Gegenwart erschüttern und stimmen sehr nachdenklich.

Das Anschauen des Videos der digitalen Gedenkveranstaltung mit Kurzvorträgen in Bayern lohnt sich. Die Bemerkungen über das Ausmaß des Genozids an den Sinti und Roma in nüchternen Zahlen können auch als erster Einstieg in diese Thematik dienen.

Der Landtag von Baden-Württemberg wird 2022 Sinti und Roma in den Mittelpunkt am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus stellen; 2021 ist es die christliche Religionsgemeinschaft Jehovas Zeugen als ☞ religiös verfolgte NS-Opfergruppe (www.sinti-roma.com/gedenken-an-die-opfer-des-nationalsozialismus/).

Antisemitismus und Antiziganismus bedeuten Hass, Vorurteile, gedankenlose oder bewusste Diskriminierungen von ☞ Juden und "Zigeunern" (für die Betroffenen ein Schimpfwort), eine Form von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Intoleranz, Lieblosigkeit – und vielleicht persönlichem Frust im Bewusstsein eigener "Schwäche" oder überschätzter "Stärke" und "Überlegenheit"?

Die alten unbarmherzigen Denkmuster der Intoleranz halten sich noch heute hartnäckig in einigen Köpfen und Herzen, was wie im letzten Jahrhundert auch in unserem 21. Jahrhundert schmerzlich fatale Folgen für alle Betroffenen haben kann!

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit den Folgen im 20. Jahrhundert mit Blick auf Oberbayern und nach Möglichkeit und Quellenlage mit Südostbayern sowie mit Blick auf das angrenzende Nachbarland Österreich.

Fortsetzung folgt ...

Einige redaktionelle Beiträge der Rubrik "Erinnerungskultur" sind noch in Vorbereitung oder Bearbeitung, was in der Übersicht der linken Navigations­leiste farblich durch "weiß" (online) und "grau" (offline) hervor­gehoben ist. Alle Beiträge werden in Fortsetzungen geschrieben und jeweils aktualisiert.

Quellennachweis

Siehe Angaben im laufenden Text, numerierte Quellen sind beim Verfasser hinterlegt.

Quellenverweis für diese Seite (empfohlen)

Stephan Wrobel: Sinti und Roma. Verfolgungsgrund: rassistisch, Gruppenzugehörigkeit "Zigeuner" (Antiziganismus). NS-Opfergruppen Südostbayern und Salzburg, publiziert in Fortsetzungen, in: "Gegen das (unser) Vergessen ..." (persönlicher Blog), URL: https://www.stephan-wrobel.de/erinnerungskultur/sinti-und-roma (abgerufen am ).

Kurzlink: www.erinnerungskultur.stephan-wrobel.de





Dein Input

Hast du, lieber Leser, oder Sie, liebe Leserin, zu diesem Thema etwas persönlich Erlebtes, Quellen, Informationen oder private Fotos zur Vervollständigung oder Ergänzung dieser Seite beizutragen? Dann fühlt euch bitte frei, mich per Email zu kontaktieren (siehe Impressum)! Dankeschön.